Der Geislinger Stadtjugendring (SJR) treibt seine Neuausrichtung konsequent voran. Nachdem der SJR im Schulterschluss mit Jugendgemeinderat und Stadtjugendreferat seine politische Arbeit forciert hat – jüngstes Ergebnis ist die Homepage für Jugendbeteiligung steht nun die mediale Offensive an. Bewegtbilder, heißt das Zauberwort. „Wir möchten den in Geislingen gestarteten Bürgerbeteiligungsprozess Mach5 mit Beiträgen von und für Jugendliche unterstützen“, sagt der SJR-Vorsitzende Holger Schrag.

Kickoff-Projekt ist eine Filmdokumentation über den Stadtjugendring als Dachverband der Geislinger Jugendorganisationen und -vereinsabteilungen. „Es geht darum, unsere Organisation darzustellen: Was macht der Stadtjugendring, welches sind seine Aufgaben, wer die Mitglieder?“, erklärt Schrag.

Ein Aufwand, der sich bezahlt macht: „Film hat in der Jugendarbeit schon immer funktioniert, schon zu Zeiten von Super 8“, sagt Schrag, „das Ganze hat einen hohen Werbe-Effekt“. Will heißen: Es geht nicht nur darum, ein Image zu transportieren, sondern auch neue Mitglieder und Mitarbeiter zu gewinnen. „In vielen Köpfen geistert noch immer die Meinung herum, beim Stadtjugendring können sich nur junge Leute engagieren“, sagt Schrag, „dabei spielt das Alter keine Rolle, sondern das Interesse, Jugendarbeit voranzubringen“.

Das technische Rüstzeug hat der Stadtjugendring seit einigen Tagen vor Ort: Die Jugendstiftung Baden-Württemberg hat den SJR im Rahmen des Projekts „Im Netz. Vor Ort. Bei Dir. Mach mit!“ mit einem Media-Mobil bedacht. Darin enthalten sind beispielsweise eine Spiegelreflexkamera mit Filmfunktion, eine Gopro (Action-Camcorder), ein Stativ, Reflektoren, außerdem ein Beamer, ein Tablet und ein Laptop.

„Diese Ausrüstung steht allen Mitgliedern zur Verfügung. Kinder und Jugendliche können und sollen selbst mit der Kamera draufhalten und zum Beispiel von Aktionen ihrer Vereine berichten oder einfach über das, was ihnen bei der Jugendarbeit wichtig ist“, sagt Schrag. Das Know-how bekommen sie von den Jugend-Medien-Coaches das Stadtjugend­rings mit auf den Weg.

Zudem soll es auf Anregung des Jugendgemeinderats Spots zur Bundestagswahl (24. September) geben, um die Jugendlichen und jungen Erwachsenen für politische Themen zu sensibilisieren. Ein vergleichbares Projekt hatte der Kreisjugendring 2014 zu den Kommunalwahlen initiiert. Die Ergebnisse gibt es nach wie vor auf Youtube unter dem Suchbegriff „Geislingen wählt ab 16“ zu sehen.

Jochen Weis, GZ